Berichte zum Chor St. Pantaleon

Gelungenes vorweihnachtliches Mitsingkonzert

weihnachtliches Konzert wheinachtliches Konzert Der Chor veranstaltete ein in jeder Hinsicht gelungenes Mitsingkonzert in der Vorweihnachtszeit. Alle Anwesenden waren voll des Lobes und viele haben sich vom Chor mitreißen lassen und in die Lieder mit eingestimmt. Spätestens bei "Feliz Navidad" wippten, klatschten und sangen Alle mit. Hierzu trug auch die kleine Combo bei, die die einzelnen, zum Mitsingen ausgesuchten Liedbeiträge begleitete.

Die eigens für dieses Konzert einstudierten, modernen Weihnachtslieder "Als wir zwei noch Kinder war'n", "Sogar Engel brauchen Glück", Weihnachten - nur für uns allein" und "Weihnachten" wurden begeistert aufgenommen.

Die musikalischen Einlagen für Klarinette und auch die teils amüsanten, teils nachdenklichen Weihanchtsgeschichten trugen ebenfalls zum Gelingen bei und bildeten einen schönen Rahmen für das Konzert.

Nähere Informationen können aus dem (Pressebericht) zu diesem Event entnommen werden.

Text/Foto: W. Nilles/Horst Komut

Der Evensong eingebettet in die Orgelnacht

Am 11.Oktober 2019 waren wir alle verbunden und eingebettet in Musik. Im Rahmen der Erftstädter Kirchenmusiktage konnten wir einen Abend in der Kirche St. Pantaleon genießen. Erst das Orgelkonzert, dann der zu einer langer Tradition gewordene Evensong mit dem Chor St. Pantaleon und zum Schluss ein Konzert mit Violoncello-Orgel-Violine und Klavier.

Wenn wir uns die Frage stellen, warum die Menschen gerne zum Evensong kommen und warum wir so gerne als Chor den Evensong gestalten und singen, gibt es doch nur eine Antwort. Mit dem Evensong können wir fühlen, dass wir alle in der Kirche über die Musik und über die Stille verbunden sind. In dieser Art der Meditation können unsere Herzen alle ein wenig zusammen rücken. Wir haben das Gefühl, dass wir dort abgeholt werden, wo wir gerade stehen und die Leichtigkeit spüren, die uns sonst im Leben nicht immer vergönnt ist.

Texte und Musik, die uns Vertrauen schenken in Gott. Musik, die so abwechslungsreich gestaltet ist, dass sie immer wieder fasziniert. Ein Vater Unser, das einen jazzigen Touch bekommt und leicht und anmutend wirkt. Ein Kanon, der ausdrückt, dass Gott uns liebt, dass wir da sind und uns besonders liebt, wenn wir singen. Ein Magnifikat, präsentiert zusammen mit der Orgel, das ausdrückt, dass es wichtig ist, Überheblichkeit vom Thron zu stürzen und Bescheidenheit in unserer Welt aufzurufen. Eine Lichtfeier mit dem Lied „With you, O Lord is life in all its fullness, and in your light we shall see true light” zeigt, dass es Freude macht das Licht zu spüren welches wir empfangen und wir dieses Licht beim Singen an alle Zuhörenden weiter geben können.

Zusammengefasst können wir sagen, dass der Evensong mit seinen verschiedenen Elementen nicht mehr wegzudenken ist, immer mehr Zuhörer findet und unsere Herzen gemeinsam beflügelt.

Text: C. Wüstenberg

nach oben

Bunter Nachmittag im Altenheim in Nörvenich

Chorauftritt Altenheim Chorauftritt Altenheim In den vergangenen Jahren, in denen der Chor im Altenheim in Nörvenich auftrat, erlebten die Bewohner den Chor stets von seiner kirchlichen Seite. Doch dieses Mal war es anders. Im September präsentierte der Chor im Rahmen eines bunten Nachmittags Auszüge aus seinem weltlichen Programm.

Die zahlreich erschienenen Zuhörerinnen und Zuhörer genossen sichtlich unsere Vorführung mit Titeln wie „Lass die Sonne in dein Herz“, „Wunder gibt es immer wieder“, „You raise me up“, „Ein Lied kann eine Brücke sein“ und vieles mehr. Dies wird sicher nicht das letzte Mal gewesen sein, dass der Chor neben dem Evensong, der fast regelmäßig vorgetragen wird, auch ein Konzert mit weltlichem Einschlag gibt. Zum Abschluss des Nachmittages sangen der Chor und alle Anwesenden gemeinsam ein Volkslied.

An dieser Stelle möchten wir uns auch für den herzlichen Empfang, die liebevoll gebastelten Geschenke durch die Bewohnerinnen und Bewohner des Heimes und die anschließende Bewirtung bedanken.

Text/Foto: W. Nilles/P. Dahms

nach oben

Besuch des taktischen Luftwaffengeschwader Boelcke

Gruppenbild Besuch Boelcke Gruppenbild Besuch Boelcke Am Donnerstag, dem 05. Sep. 2019 fanden wir uns vor dem Standort des taktischen Luftwaffengeschwaders Boelcke in Nörvenich ein. Aufgrund von Schule und Beruf war die Teilnehmerzahl zwar etwas reduziert, aber dies tat der guten Stimmung keinen Abbruch und um es vorweg zu nehmen, Alle waren von diesem Besuch begeistert.

Pünktlich um 13:00 Uhr ging es los. Bei der Einführung in die Geschichte und den Werdegang des Geschwaders erhielten wir viele interessante Informationen. So ist das Geschwader nach dem Hauptmann Oswald Boelcke benannt, der bereits 1916 in der "Dicta Boelcke" Regeln für Einsatzgrundsätze im taktischen Luftkampf festlegte, die auch teilweise noch bis heute Gültigkeit haben. Das Luftwaffengeschwader selbst ist auch heute noch der größte Arbeitgeber vor Ort und unterstützt die örtliche Verwaltung, etwa mit dem Einsatz ihrer Spezial-Feuerwehrfahrzeuge. Darüber hinaus erfüllt das Geschwader einen, von der Öffentlichkeit kaum wahrgenommenen Auftrag, nämlich die Überwachung des gesamten deutschen Luftraumes bzgl. möglicher Bedrohungen (etwa von Terroristen)

Nach dieser Vorstellung ging es mit der Besichtigung eines Eurofighters in einem Hangar weiter. Mitarbeiter des Stützpunktes erläuterten uns viele Aspekte des Jets, von den Flugeigenschaften, über die Bewaffnung bis hin zu den Sicherheits- und Abwehrmaßnahmen während eines Einsatzes. Im Anschluss ging es dann raus aufs Rollfeld, wo wir live miterleben durften, wie mehrere Eurofighter startklar gemacht wurden.

Bei den Starts der Maschinen konnten wir sowohl den Einzel- als auch den Formationsstart erleben. Besonderes Highlight hierbei war sicherlich der abschließende Nachbrennerstart von drei Maschinen, die kurz nach dem Abheben spektakulär steil in die Höhe schossen und schon bald unseren Augen entschwunden waren.

Ein wirklich gelungener Nachmittag, der mit einem abschließenden Besuch im eigens angelegten Museum am Standort, in dem neben der Historie rund um das Geschwader auch einige Artefakte, wie etwa das Cockpit eines Starfighters F-104 oder eines Tornados zu bestaunen sind, beendet. Alle waren sich darüber einig, dass dieser Nachmittag sicher eine bleibende Erinnerung sein wird.

Text/Foto: W. Nilles/St. Herrmann

nach oben

Auftritt auf dem Stadtfest in Erftstadt

Auftritt Stadtfest Auftritt Stadtfest Zum Stadtfest 50 Jahre Erftstadt am 6./7. Juli 2019 nutzten wir die Gelegenheit, uns der Öffentlichkeit in Erftstadt zu präsentieren. Mit etwas Kribbeln im Bauch, und ohne einen Soundcheck betrat man die große Hauptbühne. Doch schon mit den ersten Takten verflog die Nervosität und die anwesenden Zuhörer wurden mit einem kleinen Auszug aus unserem Repertoire von Pop und Schlager stimmungsvoll "abgeholt". Selbst die etwas ungünstigen Wetterbedingungen (heftige Windböen) taten der Stimmung keinen Abbruch, was durch die durchweg positive Resonanz aus dem Publikum unterstrichen werden kann.

Anlässlich des Jubiläums gratulierte der Chor mit einer kleinen musikalischen Einlage. So wurde kurzer Hand der Refrain des Liedes Lollipop (Beverley Ross/Julius Dixon) auf "Erftstadt ist 50 Jahr, Erftstadt ist 50 Jahre,..." umgeschrieben und eingebaut. Nicht unerwähnt bleiben sollte, dass der Chor erst nach der obligatorischen Zugabe von der Bühne entlassen wurde.

Der Chor verstand es dabei, auch die vorhandene Technik für sich zu nutzen. So wurden während des Auftritts auf der großen LED-Wand im Hintergrund einige Schnappschüsse vom Chor gezeigt, die einen Einblick in die Vielfältigkeit des Chorlebens erkennen ließen. Ob kirchliche oder weltliche Veranstaltung, ob Chorfahrt oder geselliges Beisammensein, Alles war vertreten und alle Anwesenden empfanden dies als einen gelungenen Beitrag.

Text/Foto: W. Nilles/J. Haarhoff

nach oben

Musikalische Spätschicht im April 2019

Hungertuch im Altarraum Hungertuch im Altarraum "Mensch, wo bist du?": Unter diesem Motto steht die Aktion MISEREOR 2019/2020 und der Chor St. Pantaleon Erp integrierte dieses Thema in den Evensong in der Pfarrkirche Erp.

Das direkt am Altar aufgespannte Hungertuch wurde durch einen Strahler mit sich wechselnden Farben illuminiert. Die gleichzeitige Projektion an die hintere Wand im Altarraum ermöglichte dem Betrachter darüber hinaus eine detailliertere Ansicht. Während der Erläuterungen zum Tuch wurde hier jeweils auch der zugehörige Bereich in vergrößerter Form dargestellt. Untermalt wurde dieses gesamte Arrangement durch eine sehr einfühlsame Instrumentalmusik.

Eingebettet in den Ablauf des Evensongs, bot sich den Anwesenden eine ruhige und getragene Atmosphäre, in der Entspannung, Information und Gebet vereinigt wurden.

Am Ende der Veranstaltung gab es einen spontanen Applaus, ein für den Evensong sicherlich ungewöhnliches Element, das aber gerne als Anerkennung für eine gelungene Performance angenommen wurde.

Text/Foto: W. Nilles/W. Nilles

nach oben

Große Resonanz beim Evensong im November 2018

Bild Evensong Herbst 2018 Bild Evensong Herbst 2018 Hoffnung - so lautete dieses Mal das Motto unseres Evensongs.

Mit Texten von Nelson Mandela und Antoine de Saint Exupery wurde der Ablauf des üblichen Evensongs zu diesem Thema vertieft.

Die besondere stimmungsvolle Atmosphäre wurde erstmalig durch eine farbige Illumination der Pfarrkirche erzeugt, die großen Anklang fand.

Erfreulicher Weise hat sich das Modell > Evensong in Erp < mittlerweile über die Gemeindegrenze hinaus verbreitet und so konnte der Chor dieses Mal einen gut besetzten Kirchenraum mit seinem Gesang füllen.

Bei der anschließenden Agape im Pfarrheim bei Käse, Brot und Wein wurde manch vertiefendes Gespräch zu dem Erlebten geführt.

Wieder einmal ein für alle Beteiligten tiefgreifendes Erlebnis, für das es sich zu proben immer wieder lohnt neben aller sonst anstehenden Aufgaben, die im Jahreskreis anstehen.

Gerne gesehen ist der Chor mit dem Evensong auch immer im Altenheim Maria Hilf in Nörvenich, welches wir nun schon zum 6. Mal damit aufsuchten. Auch hier ist die Resonanz überaus positiv. Dankbar honoriert der Bastelkreis des Altenheimes jede(n) Sänger(in) mit einer der Jahreszeit angemessenen Bastelarbeit. Dieses Miteinander ist das, was das Leben ausmacht.

Aufeinander zugehen, Miteinander leben, Füreinander da sein.

Auch im kommenden Jahr 2019 werden wir uns das wieder zueigen machen.

Text/Foto: St.Herrmann/S. Herrmann

nach oben

„Mordsspaß“ beim 4 Gang-Krimi-Dinner zum Mitspielen beim Chor St. Pantaleon

Bild1 Krimidinner Bild1 Krimidinner Anlässlich des 21. Stiftungsfestes am 10.11.2018 wurde die Idee geboren, ein Überraschungs-4-Gang Menü zu zaubern. Zur Stärkung der Chorgemeinschaft wurde natürlich selbst gekocht! Der Sopran war für die Vorspeise zuständig, der Alt sollte den Zwischengang kredenzen, der Bass den Hauptgang und der Tenor die Nachspeise. Natürlich untereinander streng geheim.

Das Forum vom Kindergarten war stimmungsvoll geschmückt und so konnte es losgehen.

Nach dem ersten Gang, serviert vom Sopran sahen wir unseren Chorsänger Klaus von draußen reinkommen. Er war aufgeregt, bewegt und hatte ein Messer in der Hand. Ein Küchenmesser mit Spuren von Blut oder war es Himbeermarmelade? Auf jeden Fall musste das näher untersucht werden. Doch niemand wußte etwas darüber.

Zu dem „Überraschungskochen“ gesellte sich ein „Überraschungskrimi“ der besonderen Klasse. Schauspieler tauchten auf und fingen an, uns in die Materie eines spannenden Krimis einzuführen. Das Motto lautete: „Tod in der Erft“. Schaurig - schön und spannend.

Was war nur passiert? Wir wurden eingeweiht und versetzten uns in das Geschehen der Firma Sonnenschein. Diese feierte ihr 100 jähriges Dienstjubiläum, inhabergeführt von Dr. Hogenfeld, der zu einem Betriebsfest in ein Lokal nahe der Erft eingeladen hatte. Als die Stimmung auf der Feier ihren Höhepunkt erreicht, findet das Fest ein jähes Ende. Angestellte entdecken in der Erft einen Toten. Es handelt sich um Dr. Hogenfeld selber. Ein Unfall ist ausgeschlossen, denn in seiner Brust steckt ein Messer.

Bild2 Krimidinner Bild2 Krimidinner Der Mörder musste dringend gefunden werden. Doch zuvor wurde uns vom Alt ein köstlicher Zwischengang serviert. Uns wurden Rollen zugeteilt und wir bekamen von den Schauspielern diverse Hinweise. Wir waren neugierig und wollten endlich wissen, wer der Mörder ist. Es gab viele Motive: Intrigen, Veruntreuung von Geld, Liebschaften, vorbestrafte Mitarbeiter, Eifersucht, ein möglicher Verkauf der Firma Sonnenschein, Neid und Machtspiele.

Aus der Sicht und in unserer neuen Rolle als Gattin, Chauffeur, Buchhalter, Erbin, Liebhaber, Personenschützer etc. sollten wir den Mörder finden. Eine Herausforderung! Das bedurfte der Stärkung und so wurde der Hauptgang vom Bass serviert - lecker. Danach notierten wir unsere Vermutungen mit Tatmotiven und stichhaltigen Gründen.

Nachdem der Tenor das Dessert kredenzt hatte, wurden alle Einschätzungen abgegeben und von den Schauspielern ausgewertet und begutachtet. Der Mörder konnte schließlich ermittelt werden und am Ende wurde die beste Detektivarbeit mit dem stärksten Motiv prämiert. Wir alle hatten „Mordsspaß“ bei unserem köstlichen 4-Gang-Krimi-Dinner.

Text/Fotos: C. Wüstenberg/K. Weuffel

nach oben

Mitgestaltung Konzert MGV "Liederkranz" 1894 e.V.

Chor Konzert Hürth Chor Konzert Hürth Auf Einladung des MGV-Liederkranz-Efferen nahm der Chor St. Pantaleon am Jahreskonzert des MGV teil. In einem bunten und stimmungsvollen Konzert stellte der Chor wieder einmal seine Vielseitigkeit unter Beweis. Bei Titeln, wie "Lass die Sonne in dein Herz" (Wind), "Wunder gibt es immer wieder" (Katja Ebstein), "I'm walking" (Fats Domino), "Mamma Loo" (Les Humphries), "Heal the World" (Michael Jackson) sprang der Funke zum Publikum über.

Gesamtbild Konzert Hürth Gesamtbild Konzert Hürth Das Highlight der Veranstaltung war sicherlich der gemeinsame Auftritt beider Chöre. Mit "We are the World" (Michael Jackson, Lionel Richie) und "Ein Lied kann eine Brücke sein" (Joe Flemming) gelang ein wunderbarer Abschluss und ohne Zugabe wurden beide Chöre nicht von der Bühne entlassen (s. a. Pressebericht).

nach oben

Chorfahrt nach Paderborn (07. bis 09. Sep. 2018)

Bild Ausflug Paderborn Bild Ausflug Paderborn

Unsere Chorfahrt führte uns dieses Mal nach Paderborn und am Freitag, 07.09.2018 hatte unser langes Warten ein Ende. Wir trafen uns Morgens voller Vorfreude und eins sei vorweg genommen, wir wurden nicht enttäuscht.

Froh gelaunt ging es los und bis zum 1.Stop an der Wewelsburg trällerten wir unterwegs auch schon ein Lied. Ber der Wewelsburg, der einzig noch existierenden Dreiecksburg Deutschlands angekommen, stärkten wir uns bei einem zweiten Frühstück. Neben Brötchen, Aufschnitt, Käse, Eier und Gurken gab es auch frisch gekochten Kaffee. Weiter ging es nun, jedoch nicht direkt nach Paderborn, sondern zum UNESCO-Weltkulturerbe Schloss Corvey. Bei einer Führung erfuhren wir viel Wissenswertes über die Entwicklung von Schloss und Umgebung und bei Manchem stellte sich ein Aha-Effekt ein (u.a. konnten in einer Bibliothek über 75000 Bücher bestaunt werden).

Anschließend ging es weiter zu unserem Hotel in Paderborn und nach einem gemeinsamen Abendessen ließ man den Tag bei "Onkel John" in gemütlicher und lockerer Atmosphäre ausklingen.

Samstags wurden wir nach dem Frühstück von unserer Stadtführerin direkt am Hotel abgeholt. Auf einem Rundgang durch den Stadtkern von Paderborn (Quellen der Pader im Stadtinnern, die z.T. direkt unter den Häusern entspringen) wurden viele interessante Aspekte erläutert. Alle waren sich einig: Das war eine gelungene Sache und gerne hätte man der Führerin noch länger zugehört.

Am Nachmittag folgte dann die Führung im und um den Paderborner Dom, wo u.a. auch das „Hasenfenster“ betrachtet werden konnte. Krönender Abschluss war sicherlich die Gesangseinlage des Chors in der 1000 Jahre alten Bartholomäuskapelle, die eine überragende Akustik besitzt. Sicher ein Erlebnis, dass von Allen genossen wurde. Den Samstag beschlossen wir in einer schönen und lockeren Atmosphäre im „Deutschen Haus“.

Nach dem Auschecken aus dem Hotel ging es am Sonntag nach Willingen zur Mühlenkopfschanze. Neben einer sehr unterhaltsamen Führung, bei der auch so manches Insiderwissen preis gegeben wurde, konnten wir die Anlage auch einmal aus der Perspektive der Skispringer betrachten, nämlich vom höchsten Punkt des Anlaufturms. Keiner aus unserer Gruppe wollte einen Probesprung wagen – merkwürdig! Nach einer kurzen Wanderung zum Ettelsberg (mit einer fabelhaften Aussicht über das Land) fuhren wir mit der Kabinenbahn wieder zu Tal und traten sogleich die Heimreise an. Erst am Abend kamen wir müde, aber glücklich in Erp an.

Reisebericht: W. Nilles

nach oben

Evensong am 09. März 2018

Bild Evensong 2018 Bild Evensong 2018

Stille, finde mich

Hierzu lud der Chor St. Pantataleon Erp in seinem diesjährigen Evensong in der Fastenzeit 2018 ein.

In vielen Texten und musikalischen Beiträgen gemäß des Ritus eines Evensongs konnte eine Oase der Ruhe, der Besinnung und der befreienden Stille erzeugt werden.


Die drei Leitsätze

GOTT ist da
GOTT sagt ja
GOTT steht bei

wurden in dieser meditativen, musikalisch besonders gestalteten Stunde auch visuell durch Banner im Altarraum der Kirche St. Pantaleon dargestellt.

Zur Einstimmung in die Meditationsphase wurde zu Beginn das Loslassen der alltäglichen Unruhe, der ein Jeder ausgesetzt ist, in einem Textauszug von Anselm Grün beworben.

Unterstützt wurde dies durch die überwiegend aus Kerzenschein erleuchtete Kirche. Das flackernde Leuchten der Lichter schuf eine Stimmung, die den freien Lauf der Gedanken begünstigte.

Erfrischt, nachdenklich und zutiefst berührt wurde diese abendliche Gebetsstunde von allen Beteiligten - Mitwirkende und Zuhörer - wahrgenommen.

Diese Art der Veranstaltung wird auch in der Zukunft fortgeführt werden. Der nächste Evensong wird im November in St. Pantaleon Erp stattfinden und kann schon jetzt wärmstens empfohlen werden.

Text: St. Herrmann / W. Nilles

nach oben

Evensong am 16./17. November 2017

Bild Evensong Herbst 2017 Bild Evensong Herbst 2017

Am 16. November führte der Chor im Seniorenheim in Nörvenich einen Evensong durch. Der Chor wurde wiederum sehr herzlich begrüßt. In der voll besetzten Kapelle des Altenheims genossen die Heimbewohner unsere Darbietung und einige Zuhörer stimmten sogar in unsere Gesänge mit ein.

Nebenbei stellte man fest, dass das Seniorenheim, wie auch der Chor seit 20 Jahren bestehen. Beide Seiten bekundeten den festen Willen, diese Veranstaltung auch in Zukunft weiter durchführen zu wollen.

Einen Tag später, am 17. November fand dann der Evensong in der Pfarrkirche in Erp statt. Die zahlreich anwesenden Personen nutzten den Evensong, um unseren Vorträgen zu lauschen und dem Stress des Alltags zu entfliehen. Die Veranstaltung genießt mittlerweile einen derart guten Zuspruch, dass auch Personen aus den umliegenden Gemeinden den Weg nach Erp finden.

Auch die anschließende Agape fand einen regen Zuspruch. Das Pfarrheim war bis auf den letzten Platz gefüllt und alle Teilnehmer (Zuhörer als auch Mitwirkende) nutzten die Gelegenheit zu einem intensiven Gedankenaustausch.

Text: W. Nilles

nach oben

20. Stiftungsfest des Chores St. Pantaleon

Aus Anlass des 20. Stiftungsfestes hatte der Chor St. Pantaleon die traditionelle Gottesdienstgestaltung zum Erntedankfest am 1. Oktober 2017 übernommen. Es wurde die „Missa Jazzica“ von Johannes Martin Michel für gemischten Chor und Klavier aufgeführt. Die Stücke „Introitus“, „Kyrie“, „Gloria“ und „Alleluja“ wurden in dem für Jazz üblichen Swing dargeboten. Das „Sanctus“ im Tangotakt war ein besonderes Erlebnis. Als Bossa Nova hat das „Agnus Dei“ einen schwungvollen Abschluss gebildet.

Der Katholische Kindergarten St. Pantaleon hatte zu einem Kleinkindergottesdienst mit Eltern im Pfarrsaal eingeladen und kam dann zur Gabenbereitung in den Gottesdienst. Sie brachten noch Gaben zum Erntedank mit und begleiteten uns noch bis zum Ende des Gottesdienstes, der mit dem Brauch des Brotverteilens endete.

Text: E. Krumkamp

nach oben

Singen macht Spaß, Singen tut gut, Singen macht munter und Singen macht Mut

Unter diesem Motto stand unser Freundschaftssingen aus Anlass des 20-jährigen Bestehens des Chores St. Pantaleon am 30. September 2017 in der Erper Bürgerhalle unter der Gesamtleitung von unserer Chorleiterin Stefanie Herrmann und der Moderation von unserem Sänger Klaus Weuffel. Veranstalter des musikalischen Reigens war die Kirchengemeinde St. Pantaleon. Die Erper Bürgerhalle wurde in eine herbstlich dekorierte Halle verwandelt, um den Geburtstag gebührend zu feiern (s. a. Pressebericht).

Es besuchten uns mehrere Chöre, die ihre Geburtstagswünsche mit der Darbietung einiger Lieder zum Ausdruck brachten.

Nach der Begrüßung um 11 Uhr von Klaus Weuffel machte der MGV Liederkranz aus Hürth-Efferen mit „Musik kennt keine Grenzen“, „Conquest of Paradise“, „Song Sung Blue“ und „Diese flotte Melodie“ unter der Leitung von Stefanie Herrmann den Anfang.

Um 11.45 Uhr folgte der Chor VocalO Erftstadt unter der Leitung von David Blum mit „Nette Begegnung“, „That’s what friends are for“, “ You raise me up“ mit Gänsehautfeeling, „This little light of mine“ und „Tatschofonie“ wobei die Vor- und Nachteile eines Smartphones unter die Lupe genommen wurden.

Der MGV Sängerbund Pingsdorf mit „CanCan“, „Carmencita“ „Guantanamera“ und „Ohne Krimi geht die Mimi nie ins Bett“ geleitet von Stefanie Herrmann.

Bild Chor Freundschaftssingen Bild Chor Freundschaftssingen

Nach einer Mittagspause, in der die Mitglieder des Chores, die „Schürzenjäger“, erkennbar an den orange-bunt-gestreiften Schürzen, die Chormitglieder und die Erper Mitbürger, die trotz des Regens den Weg in die Halle gefunden hatten, mit Erbsensuppe und Kartoffelsalat mit Bockwurst bewirteten, gratulierte der MGV 1850 Lechenich mit „Musik begleitet unser Leben“, „Welch ein Geschenk ist ein Lied“, „Kleine Barke im Wind“ und „Es zieht unser Lied in die Welt“. Stefanie Herrmann ist Chorleiterin dieses Chores.

Den Abschluss machte unser Chor St. Pantaleon mit „Halleluja“, „Adiemus“, „Das ist der Rhythmus der Zeit“ und „Thank you for the Music“, wobei der ganze Saal mitsang.

Nach den Dankesworten, der Überreichung eines wunderschönen Herbststraußes an Stefanie Herrmann und dem gemeinsamen Schlusslied „Singen macht Spaß“ als Canon, endete das Freundschaftssingen und wir alle konnten beim gemütlichen Zusammensein die köstlichen Kuchen, gestiftet von den Chormitgliedern von St. Pantaleon, genießen.

Text: E. Krumkamp

nach oben

Freundschaftssingen Brühl Mai 2017

Die Einladung des MGV Sängerbund Brühl-Pingsdorf zu einem Freundschaftssingen haben wir gerne angenommen. Am 05. Mai 2017 nahm der Chor an diesem Event teil und es wurde ein Auszug aus dem vielbeachteten Programm des letzten Muttertagskonzerts vorgetragen. An dieser Veranstaltung nahmen 12 Chöre teil und für Anhänger und Freunde der Chormusik war der Besuch ein Muss.

Text: W. Nilles

nach oben

Evensong März 2017

Plakat Evensong

Auch im Jahr 2017 setzt der Chor die Tradition des Evensongs fort. Bereits im März war es wieder soweit. In der Pfarrkirche St. Pantaleon in Erp hatten Sie die Gelegenheit, bei Kerzenschein den melodischen Vorträgen des Chores zu lauschen und sich zu sammeln.

Im Anschluss hat der Chor wieder zur Agape in das Pfarrheim eingeladen. Zu kleinen Häppchen wurden auch Getränke gereicht. Dabei bestand die Möglichkeit, die Chormitglieder näher kennen zu lernen und sich über den Chor zu informieren.

Zahlreiche Gäste folgten dieser Einladung.

Text: W. Nilles

nach oben

Evensong November 2016

Bild Evensong Herbst 2016 Bild Evensong Herbst 2016

Am 16. und 17. November 2016 fanden unsere beiden Veranstaltungen für den Evensong statt. Bereits am 16. November führten wir in der Kapelle des Altenheims in Nörvenich einen Evensong durch. Die Resonanz war laut Leiterin Frau Marga Klein sehr gut und wir wurden bereits auf weitere Events dieser Art angesprochen. Am 17. November führten wir den Evensong in der Pfarrkirche in Erp durch. Bei sanftem Kerzenschein konnte man den Vorträgen des Chores lauschen und die Andacht genießen. Am Ende der Veranstaltung wurde das Schlusslied von vielen Besuchern mitgesungen.

Im Anschluss hieran wurde im Pfarrheim die Agape gereicht. Bei kleinen Häppchen und Getränken saß man noch eine Weile beisammen und ließ den Abend gemütlich ausklingen.

Text: W. Nilles

nach oben

Chorfahrt ins Saarland (16. bis 18. Sep. 2016)

Bild Ausflug Saarland Bild Ausflug Saarland

Am Freitag, dem 16.September 2016 starteten wir pünktlich um 08.30 Uhr. Mit dem Bus ging es Richtung Saarland.

Nach einer reibungslosen Fahrt erreichten wir das Örtchen Orscholz. An der Cloef konnten wir die in eine wunderschöne Landschaft eingebettete Saarschleife bewundern. Anschließend ging es weiter zum gemeinsamen Mittagessen nach Mettlach. Anschließend nutzten wir die Gelegenheit zum günstigen Einkauf im Outlet-Center bei Villeroy&Boch.
Gegen 17.00 Uhr erreichten wir die Jugendherberge Saarbrücken und durften unsere gemütlichen Zimmer beziehen. Dabei wurde gelost, wer oben im Etagenbett schlafen durfte. Nach dem Abendessen haben wir den Tag mit ein, zwei Absackern in der sehr einladenden Außengastronomie der Saarbrücker Altstadt abgeschlossen.

Nach dem Frühstück am Samstagmorgen wurden wir zum Weltkulturerbe Völklinger Hütte gebracht. Sie ist ein 1873 gegründetes ehemaliges Eisenwerk in der saarländischen Stadt Völklingen, das 1986 stillgelegt wurde. 1994 erhob die UNESCO die Roheisenerzeugung der Völklinger Hütte als Industriedenkmal in den Rang eines Weltkulturerbes der Menschheit. Den Nachmittag verbrachten wir in der Saarbrücker Innenstadt. Bei schönem Wetter konnten wir durch die Boutiquen bummeln.

Um 16.00 Uhr fanden wir uns zum Einsingen in der Kirche St. Elisabeth ein. Die Mitgestaltung des Vorabendgottesdienstes mit der Woodard-Messe von Richard Shepard und dem Ave Verum von Colin Mawby war ein sehr stimmungsvoller Ausklang eines schönen Tages. Nach dem gemeinsamen, köstlichen Abendessen in der Jugendherberge ist eine kleine Gruppe noch in der Stadt in ein Brauhaus eingekehrt und der andere Teil verbrachte einen geselligen Abend im Bistro vor Ort.

Nach dem Frühstück am Sonntag erlebten wir eine sehr fachkundige Stadtführung. Nach dem gemeinsamen Mittagessen in der "Kartoffel" am St. Johanner Markt machten wir auf dem Heimweg zum Kaffeetrinken noch einen Stopp bei einer ehemaligen Mitsängerin, die in Kerpen in der Vulkaneifel "Das kleine Landcafé" führt.

Zwar müde und ein wenig erschöpft von all den Eindrücken sind wir gegen 19.00 Uhr wohlbehalten in Erp angekommen.

Reisebericht: E. Krumkamp

nach oben

Halbjahresschluss

Am Donnerstag, 07.07.2016 haben wir unseren Halbjahresschluss gefeiert. Sowohl die aktiven, als auch zahlreiche inaktive Chormitglieder fanden sich am Pfarrheim ein, um beim Grillen und einem leckeren Glas Bier oder Wein gemeinsam den Abend zu verbringen. Zu gegrillter Wurst, Hähnchen und Steak haben uns einige Sänger/innen mit leckeren Salaten und Nachtisch verwöhnt.

Spende Pänz vun Kölle Spende Pänz vun Kölle

Erper Chor St. Pantaleon spendet an "Pänz vun Kölle"

Am 08. Mai 2016 feierte der Erper Chor St. Pantaleon sein Jahreskonzert in der nahezu ausverkauften Bürgerhalle. Die dabei gesammelten Spenden wurden aufgestockt um den Erlös aus dem Muttertagskonzert.

Am 07. Juli 2016 wurde im Rahmen des Halbjahresabschlusses dem Verein Pänz vun Kölle e.V. ,(www.paenz-vun-koelle.de) vertreten durch dessen Vorstandsmitglieder Angelika und Michael Maier, ein Scheck in Höhe von 1000,- Euro überreicht (s. a. Pressebericht).

„Der Spendenbetrag für unsere „Pänz vun Kölle“ übertrifft alle Erwartungen. Wir sind begeistert und möchten uns herzlich bedanken.“, äußerte sich Michael Maier gegenüber den Chormitgliedern. Kindern, die sich in schwierigen Situationen befinden, zu ein wenig Glück zu verhelfen, ist die übergeordnete Zielsetzung der Vereinsarbeit. Die Umsetzungsmöglichkeiten dieser Philosophie sind vielseitig. Dabei geht der Verein pragmatisch vor und bemüht sich stets um schnelle Hilfe. Kurze Entscheidungswege, Entschlossenheit und verantwortliches Handeln sind hierbei die Devise.

Und so wurde das gespendete Geld bereits nach wenigen Tagen eingesetzt, um weiteren Kindern eine Ferienfreizeit zu ermöglichen.

Text: I. Suder

nach oben

Muttertagskonzert Mai 2016

Am 8.Mai 2016 fand unser insgesamt drittes Muttertagskonzert in der Bürgerhalle in Erp statt. Unter dem Motto "Völlig losgelöst zwischen Himmel und Erde" präsentierte der Chor den mehr als 300 begeisterten Zuhörern ein abwechslungsreiches Programm. Das Repertoire beinhaltete Titel wie "Ich glaube" (Udo Jürgens), "Major Tom" (Peter Schilling), "Heal the World" (Michael Jackson) und Vieles mehr.

Auch die Einlagen des Akkordeon-Duos EF&ES aus Hürth fanden einen sehr guten Anklang. Begleitet wurden die Darbietungen des Chors von Elisabeth Rieger (Klavier) und Rainer Rieger (Schlagzeug) (s. a. Pressebericht).

Text: W. Nilles

nach oben